Was ist die Innung?

Eine Innung ist die fachliche Organisationsform des Handwerks auf lokaler bzw. regionaler Ebene (meist für eine Großstadt oder einen Landkreis). In ihr schließen sich selbstständige Handwerker des gleichen oder ähnlichen Handwerks zusammen, um ihre gemeinsamen Interessen zu fördern. Innungen sind die Nachfolger der Zünfte. Es handelt sich um eine Arbeitgeber-Interessenvertretung. Die Mitgliedschaft in einer deutschen Innung ist freiwillig. Mit der Eintragung in die Handwerksrolle ist man nicht automatisch Mitglied der Innung. Hier ist eine separate Beitrittserklärung erforderlich.

Die Rechtsform der Innungen ist die einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie stehen unter der Rechtsaufsicht der jeweiligen Handwerkskammern.
Häufig haben die Innungen gemeinsame Geschäftsstellen mit den Kreishandwerkerschaften.

Aufgaben:

Die wesentlichen Aufgaben der Innung nach der Handwerksordnung sind:

Förderung der gemeinsamen gewerblichen Interessen ihrer Mitglieder
(Gespräche mit Stadt und Landkreis zu Themen der Auftragsvergabe, Beitragsbelastungen der Betriebe, Stärkung der Handwerklichen Interessen gegenüber Politik und Wirtschaft,…)
Pflege des Gemeingeistes und der Berufsehre sowie Förderung eines guten Verhältnisses zwischen Meistern, Gesellen und Lehrlingen
(Innungsversammlung zum allgemeinen Informationsaustausch, Weitergabe von Fachinformationen durch die Verbandszugehörigkeit, Teilnahme von Meistern oder Gesellen an Versammlungen, Organisation von Gesellenfahrten, Seminaren,…)
Regelung und Überwachung der Ausbildung im Rahmen der Dualen Ausbildung, Abnahme von Gesellenprüfungen
(Wahlen der Gesellenprüfungsausschüsse, Vorbereitung der Prüfung, Gespräche mit den Berufsschulen über inhaltliche Umsetzung der Lehrinhalte, Mitsprache bei Ausbildungsfragen,…)
Förderung des handwerklichen Könnens der Meister und Gesellen
(z. B. durch Fachschulen oder Lehrgänge)
(Organisation von allgemeinen Lehrgängen, Meisterkursus,…)
Erstattung von Gutachten und Auskünften über Angelegenheiten der in ihr organisierten Handwerke
(Bebauungspläne, Unbedenklichkeitsbescheinigungen, Anhörung bei Ausnahmegenehmigungen,…)
Vermittlung bei Streitigkeiten zwischen Mitgliedern und ihren Lehrlingen.
(Ausschuss für Lehrlingsstreitigkeiten)

Innungsstruktur:

Vorstandsvorsitzender der Innung ist der Obermeister. Eine weitere wichtige Funktion in der Innung sowie deren Vorstand bekleidet der Lehrlingswart, der als Bindeglied zwischen den Lehrlingen und den Ausbildungsbetrieben eines Gewerkes problemlösend fungiert. Eine Innung bildet zahlreiche Ausschüsse, wie z. B. den Gesellenprüfungsausschuss, der das gesamte Gesellenprüfungswesen im jeweiligen Innungsbereich regelt, oder etwa den Berufsbildungsausschuss, der die Politik in Bildungsfragen eines bestimmten Gewerkes im Wesentlichen mitbestimmt. Ferner gibt es einen Fachbeirat, der für alle fachlichen Fragen als kompetente Anlaufstelle dienen soll, einen Wirtschaftsausschuss und diverse Schlichtungsausschüsse.
Übergeordnete Fachverbände sind die Landesinnungsverbände mit dem jeweiligen Landesinnungsmeister sowie auf Bundesebene die Zentralverbände der jeweiligen Berufsstände mit ihren Vorsitzenden.



Bremervörde
Poststraße 3
27404 Zeven

Telefon: (0 42 81) 999 050
Telefax: (0 42 81) 999 0529
E-Mail: bremervoerde@handwerk-elbeweser.de
Cuxhaven
Elfenweg 6
27474 Cuxhaven

Telefon: (0 47 21) 3 80 61
Telefax: (0 47 21) 5 19 46
E-Mail: cuxhaven@handwerk-elbeweser.de
Osterholz-Scharmbeck
Bremer Straße 21
27711 Osterholz-Scharmbeck

Telefon: (0 47 91) 20 75
Telefax: (0 47 91) 12 53 3
E-Mail: osterholz@handwerk-elbeweser.de
Rotenburg (Wümme)
Mühlenstraße 1
27356 Rotenburg

Telefon: (0 42 61) 92 99 0
Telefax: (0 42 61) 92 99 29
E-Mail: rotenburg@handwerk-elbeweser.de
Verden
Hospitalstraße 3
27283 Verden

Telefon: (0 42 31) 8 10 62
Telefax: (0 42 31) 27 76
E-Mail: verden@handwerk-elbeweser.de